Suurstoffi 22: Gebaut wie geplant


Was im Mai noch in Stapeln am Standort der ERNE AG Holzbau in Stein AG gelagert war, ist heute – an einem sonnigen Herbsttag Ende Oktober – das schon fast fertige, 36 Meter hohe Holz-Hochhaus Suurstoffi 22 in Rotkreuz. Unglaublich rasch ist das imposante Gebäude in die Höhe geschossen. Welches die Herausforderungen waren? Davon erzählt Andreas Hirschbühl, Leiter Spezialprojekte bei der ERNE AG Holzbau ganz offen.

Eines fällt sofort auf, wenn man diese Baustelle betritt, auf der vorwiegend Holzbauer am Werk sind. Das Gebäude ist unglaublich sauber und aufgeräumt – und tatsächlich heimelig. Das liegt sicher am vielen Holz, aber auch daran, dass die Holzbauer einen grossen Teil ihrer Arbeit im Werk vorbereiten und auf der Baustelle in der Regel weder gesägt noch gehobelt wird. Genau. «Probleme lassen sich im Werk besser lösen, als auf der Baustelle», betont Andreas Hirschbühl, ein eingefleischter Holzbauer und Leiter Spezialprojekte bei der ERNE AG Holzbau.

Zusammengefasst haben die Vorbereitungsarbeiten der Elemente für die Suurstoffi 22 im ERNE-Werk in Stein AG haben am 3. April 2017 begonnen und bis am 18. August 2017 gedauert. Auf der Baustelle waren die Holzbauer vom 15. Mai 2017 am Werk und haben ihre Arbeit am 19.09.2017 beendet.

Alle 14 Tage ein Geschoss von 1375 m2

Alle 14 Tage ein Geschoss, das war der Takt, den sich Hirschbühl und sein Team vorgegeben haben. Dieser Takt wurde am Schreibtisch gerechnet und hat ihn – da ist Hirschbühl ehrlich – einige schlaflose Nächte gekostet. Erfahrung haben Hirschbühl und sein Team viel, aber ein Holz-Hochhaus dieser Dimensionen gab’s in der Schweiz noch nie, und deshalb fehlten trotzdem gewisse Erfahrungswerte. Aber die Berechnung ist aufgegangen.

Potenzial sieht Hirschbühl beim Betonkern. «Es ist tatsächlich so, dass wir mit dem Holz jeweils auf den Beton warten mussten.» Andernfalls wären die Holzbauer noch rund ein Drittel schneller gewesen, vermutet er. Für die Schnittstelle zwischen Holz und Beton werden denn laut Hirschbühl in Zukunft effizientere Lösungen gesucht. Aber diese finden so erfahrene Bauprofis auf jeden Fall, da lässt Hirschbühls Bestimmtheit keine Zweifel aufkommen. Und: «Lösungen findet man nur im Team» ist er überzeugt. Sei’s beim gemeinsamen Znüni oder beim Austausch zwischen Planung, Produktion und Montage.

Baubuche mit der Tragfähigkeit von Beton

Mitgearbeitet haben sieben Holzbauer (Polier, Zimmermänner und Holzbau-Fachkräfte) und zwei Krans mit 60 Metern Ausladung. Die Hauptrolle spielen die 21 Stück Furnierschichtstützen pro Stockwerk aus Baubuche mit den Massen 34 x 34 cm und einer Höhe von 3.40 Metern. Jeder hat eine Tragfähigkeit von 350 Tonnen und kommt somit an Beton heran. Verbaut wurden insgesamt 2116 Elemente - ein Drittel davon ist Schweizer Holz.

Und wenn es um Elemente geht, dann ist auch Hirschbühl im Element. Effizienz heisst hier, je grösser, desto günstiger. Einschränkend sind allein der Transport inbezug auf die Strassenbreite und komplizierte Spezialtransporte und das Gewicht der Elemente. Und wenn wir bei Effizienz sind, dann kommt im Holzbau auch rasch das Thema Digitalisierung auf den Tisch. «Wenn Kranführer, Lastwagenchauffeur, Verlader, Polier und Bauführer eine Whats-app-Gruppe bilden und sich so für die Just-in-time-Lieferung jeweils auf dem Laufenden halten, dann ist das Digitalisierung», sagt Hirschbühl - ganz unkompliziert. Aber auch ausgedruckte Pläne gibt es hier nicht mehr für alles und jeden. Wir treffen auf Peter Dörflinger, den für die Suurstoffi zuständige Bauleiter. Auf meine Frage, wo denn hier – bei einem klassischen BIM-Projekt – denn sein Tablet sei, antwortet er mit einem Grinsen «Das ist nun wirklich ein Zufall, dass ich gerade ohne Tablet unterwegs bin!» Und man glaubt ihm aufs Wort.

Erstes Holz-Hochhaus der Schweiz, Suurstoffi, Risch Rotkreuz
Bauherrschaft: Zug Estates AG, Zug
Architektur: Burkard Meyer Architekten BSA AG, Baden
Holzbauingenieure, Systementwicklung und Realisierung: Erne AG Holzbau, Laufenburg
Visualisierung: Burkard Meyer Architekten BSA AG, Baden


drucken | empfehlen | zurück | top